1994 – Frau Holle

[zurück]

1994 Frau Holle

Das Märchen ,Frau Holle‘ handelt von zwei Schwestern. Eine ist schön und fleissig, die andere ist hässlich und faul. Die Mutter der beiden hat die faule und hässliche aber viel lieber, weil sie ihre eigene Tochter ist. Die Stieftochter hingegen muss alle Arbeit verrichten. Eines Tages fällt diese durch einen Brunnen in eine andere Welt, wo sie Brot aus dem Ofen holt und Äpfel vom Baum schüttelt. Frau Holle ist eine alte Frau, die in dieser Welt wohnt, das Mädchen einlädt, bei ihr zu wohnen und sie als Dank einfache Arbeiten verrichten lässt. Als die Stieftochter wieder nach Hause will, wird sie für ihren Fleiss mit Gold belohnt. Wieder bei ihrer Familie, erzählt sie ihre Geschichte und die Mutter schickt ihre leibliche Tochter ebenfalls durch den Brunnen, damit auch sie Gold bekomme. Die faule Tochter lässt das Brot allerdings verbrennen und schüttelt die Äpfel nicht vom Baum. Im Haus der Frau Holle verrichtet sie die Arbeiten nur schlecht oder gar nicht. Als auch sie wieder nach Hause will, wird sie mit Pech überschüttet, das nie mehr abgehen soll.

Aufführungstermine

  • 19.02.1994  –  14:30 Uhr

  • 20.02.1994  –  14:30 Uhr

Aufführungsort : Orangerie Altmorschen

1995 – Eine Woche voller Samstage

[zurück]

1995 Eine Woche voller Samstage

Es hat rote Haare, eine prallrunden Trommelbauch, blaue Wunschpunkte im Gesicht und trägt stets einen Taucheranzug. Alle Kinder wissen, was das für ein seltsames Wesen ist – natürlich das Sams. Es ist ein unerzogenes Wunderwesen, was immer genau das macht, was es nicht machen soll.

Aufführungstermine

  • 06.05.1995  –  15:00 Uhr

  • 07.05.1995  –  15:00 Uhr

  • 10.05.1995  –  19:30 Uhr

Aufführungsort : Klosterscheune Altmorschen

Eintrittskarten : Radio Döring Altmorschen

Autor : Paul Maar

1996 – Prinzessin Eule und Kalif Storch

[zurück]

1996 Prinzessin Eule und Kalif Storch

Das Zauberwort im Märchen „Kalif Storch“ heißt „Mutabor“. Wer aus der geheimnisvollen Dose schnupft, die der Kalif und sein Großwesir erworben haben, kann sich in ein Tier verwandeln und versteht dessen Sprache. Aber wehe dem, der diese magische Formel vergisst! Er muss für immer ein Tier bleiben. Genau diese Katastrophe widerfährt den beiden Verzauberten. Als Störche müssten Chasid und Mansor lebenslang durchs Gras stelzen, wäre da nicht die traurige Eule. Sie ist eine verzauberte Prinzessin und führt die beiden zu den arglistigen Magiern. Dort erlauschen sie das Zauberwort und Prinzessin Eule wird Kalifin.

Aufführungstermine

  • 01.12.1996  –  15:30 Uhr

  • 08.12.1996  –  15:30 Uhr

  • 15.12.1996  –  19:00 Uhr

Aufführungsort : Orangerie Altmorschen

Eintrittskarten : Radio Döring

Autor : Christian Hauff

2001 – Rumpelstilzchen

[zurück]

2001 Rumpelstilzchen

Ein Müller behauptet von seiner schönen Tochter, sie könne Stroh zu Gold spinnen, und will sie an den König verheiraten. Der König lässt die Tochter kommen und stellt ihr die Aufgabe, über Nacht eine Kammer voll Stroh zu Gold zu spinnen, ansonsten müsse sie sterben. Die Müllerstochter ist verzweifelt, bis ein kleines Männchen auftaucht und ihr gegen ihr Halsband Hilfe anbietet und für sie das Stroh zu Gold spinnt. In der zweiten Nacht wiederholt sich das Gleiche und die Müllerstochter gibt ihren Ring her. Darauf verspricht der König dem Mädchen die Ehe, falls sie noch einmal eine Kammer voll Stroh zu Gold spinnen kann. Diesmal verlangt das Männchen von der Müllerstochter ihr erstes Kind, worauf sie schließlich ebenfalls eingeht. Nach der Hochzeit und der Geburt des ersten Kindes fordert das Männchen den versprochenen Lohn…

Aufführungstermine

  • 28.04.2001  –  16:00 Uhr

  • 29.04.2001  –  14:00 Uhr

  • 29.04.2001  –  18:00 Uhr

Aufführungsort : Orangerie Altmorschen

Eintrittskarten : Radio Döring Altmorschen

1996 – Hexenspur

[zurück]

1996 Hexenspur

Während der Zeit der Hexenverfolgungen findet die umherziehende Barbara, deren Mutter als Hexe verbrannt wurde, als Magd in einer Weberfamilie ein neues Zuhause. Ihre Kenntnisse in der Anwendung von Heilkräutern werden ihr aber bald zum Verhängnis, da vor allem der Weber als Schreiber im Gericht obrigkeitshörigen Eifer entwickelt. Dass sich sein Sohn Georg mit der „Dahergelaufenen“ anfreundet, kann er auch nicht hinnehmen. So kommt Barbara vor den Hexenrichter, der in frauenverachtender Weise – ganz im Sinne der Zeit – aus Unschuldigen Hexen macht. Doch Barbara weiß sich auf ihre ganz eigene Art zu wehren…

Aufführungstermine

  • Sa.  08.06.1996  –  19:30 Uhr

  • So.  09.06.1996  –  16:00 Uhr

  • So.  09.06.1996  –  19:30 Uhr

  • So.  16.06.1996  –  19:30 Uhr

Aufführungsort : Klosterscheune Altmorschen

Eintrittskarten : Radio-Döring (Altmorschen)

Autor : Günther Tiebel                Regie : Lutz Buddrus